BOOKS / Alwyn Hamilton – Amani – Rebellin des Sandes

* Werbung / Rezensionsexemplar *

Ich bin ganz ehrlich, das Cover hat mich einfach magisch angezogen. Die Farben gefallen mir sehr gut und könnten den Inhalt des Buches nicht besser treffen.Und nachdem die Leseprobe mich dann auch noch neugierig gemacht hat, habe ich das Buch beim Verlag als Rezensionsexemplar angefragt.

 

Über das Buch

Amani ist 16 Jahre alt und lebt in Dustwalk, einer Stadt mitten in der Wüste, die von der Waffenherstellung lebt. Amanis Eltern leben nicht mehr und so muss sie bei ihrer Tante und ihrem Onkel aufwachsen, die kein unbedingt liebevolles Zuhause bieten. Schon lange träumt Amani davon Dustwalk zu entfliehen und ihre Chance sieht sie gekommen, indem sie als Junge verkleidet an einem illegalen Schießwettbewerb teilnimmt. Das auffallendste Merkmal an Amani sind ihre blauen Augen, die ihr bei dem Wettbewerb schnell den Spitznamen “blauäugiger Bandit” einhandeln. Bei diesem Wettbewerb lernt sie auch Jin kennen, der seinerseits auf der Flucht vor den Anhängern des Sultans ist. Gemeinsam mit Jin schafft Amani die Flucht aus Dustwalk heraus und begibt sich auf eine gefährliche Reise.

Als Amani herausfindet, dass Jin für die Explosion in einem Waffenwerk die Schuld trägt, versucht sie sich von ihm zu trennen und ihren Weg alleine zu gehen. Aber schnell gerät sie in ernsthafte Gefahr und Jin ist es, der sie in letzter Sekunde doch noch retten kann. Ab da gehen sie ihren Weg gemeinsam und was Amani da noch nicht ahnt, ist die Tatsache, dass Jin ein Anhänger des abtrünnigen Prinzen Ahmed ist, der wiederum für seine Widerstandsbewegung bekannt ist. Gemeinsam gehen sie ihren beschwerlichen Weg und Amani erfährt wichtige und tiefgreifende Dinge über sich…

Meine Meinung

Mir hat dieses Buch wirklich sehr, sehr gut gefallen. Amani war mir von Anfang an sympathisch und ihr selbstsicheres Auftreten hat mir imponiert. Sie wollte sich nicht durch die widrigen Umstände in ihrem Heimatort aufhalten lassen und noch viel weniger sich zwangsverheiratet lassen. Auch wenn sie ihren besten Freund verletzt zurück lassen muss, so ist ihr doch klar, dass sie nur diese eine Chance hat aus Dustwalk heraus zu kommen.
Jin verkörpert diesen mysteriösen Typ, der geheimnisvoll, risikofreudig und leicht schelmisch ist. Er hat großes Interesse an Amani und ihm ist von Anfang an bewusst, dass sie etwas ganz besonderes ist. Ihn mochte ich auch direkt sehr gerne.
Zusätzlich mochte ich an der Geschichte auch das Vorhandensein von Djinni und magischen Wesen oder vielmehr deren heutige Abwesenheit. Ganz besonders interessant finde ich die Demdji, die Kinder von Djinni und Menschen.

Dadurch, dass die leichte Liebesgeschichte von Amani und Jin nicht allzu raumgreifend ist, wird diese auch nicht kitschig und nervig, sondern unterstützt mit ihren zarten Gefühlen die Rebellion. Hach, das klang jetzt ultra kitschig 😀
Falls ich jetzt noch nicht alle durch meinen oberkitschigen Satz abgeschreckt habe, kann ich es euch einfach nur empfehlen.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.